Die Gesamtführende Lucinda Brand vom Team Trag-Segafredo gewinnt als Solistin die schwere fünfte Etappe Rund um Weimar. Die Niederländerin konnte sich nach der letzten Bergwertung erfolgreich absetzen und rettete sechs Sekunden auf Lorena Wiebes (Team DSM) und Emma Norsgaard (Movistar Women Team). Damit führt sie in der Gesamtwertung vor der morgigen Schlussetappe mit 17 Sekunden vor Lotte Kopecky (Nationalteam Belgien) und Emma Norsgaard (Movistar Women Team). Etappenprägend waren Lisa Klein (Canyon/Sram Racing) und Chantal van den Broek-Blaak (Team SD Worx), die sich nach zahlreichen anderen Attacken bereits früh als Ausreißerinnen absetzen konnten. Erst 16km vor dem Ziel, kurz vor der letzten Bergwertung in Ottstedt wurden die beiden Fahrerinnen von der Favoritinnengruppe gestellt.

Die vorletzte Etappe führte das Peloton über zwei unterschiedliche Runden und insgesamt 143,3km Rund um Weimar. Die anspruchsvolle Etappe galt bereits im Vorfeld als Königsetappe, da sie nicht nur die längste, sondern auch mit vier Bergwertungen und zwei Sprintwertungen sehr profiliert gestaltet war.

Gleich zu Beginn setzte sich die RSG Gießen Biehler – eines von nur zwei Club-Teams im Profifeld – an die Spitze des Feldes und vereitelte mit hohem Tempo die ersten Attacken, bevor dann die Profimannschaften das Zepter übernahmen und diesmal fest in der Hand hielten. Bei weiter hohem Tempo konnten sich zunächste keine Fahrerinnen absetzen, bis schließlich zunächst drei Fahrerinnen Erfolg hatten. Lisa Klein (Canyon/Sram Racing) und Chantal van den Broek-Blaak (Team SD Worx) sowie Sandra Levenez vom Arkea Pro Cycling Team konnten sich schnell absetzen. Levenez musste zwar schon nach wenigen Kilometern reißen lassen, aber die beiden anderen Ausreißerinnen verteidigten lange einen Vorsprung von maximal 3:30 Minuten. 16 Kilometer vor dem Ziel war dann aber schließlich Schluss. Die Mannschaften der Favoritinnen organisierten die Nachführarbeit und führten das Feld gezielt zum richtigen Zeitpunkt heran. Schon die Verfolgung glich dabei einem Ausscheidungsfahren. Zahlreiche Fahrerinnen mussten den bisherigen Etappen und dem Profil der heutigen Etappe Tribut zollen und fielen zurück. An der letzten der vier Bergwertungen des Tages in Ottstedt am Berge schließlich setzten sich die Favoritinnen an die Spitze und sprengten mit einer rasanten Fahrweise das verbliebene Feld. Souverän mit dabei war die Gesamtführende Lucinda Brand (Trek-Segafredo). Diese setzte schließlich in der letzten, nicht klassifizierten Steigung des Tages die entscheidende Attacke – und zwar auf beeindruckende Art und Weise. Mit einem beherzten Antritt konnte sie schnell 16 Sekunden Vorsprung herausfahren und rettete noch

Fotos: Arne Mill/frontalvision.com

sechs Sekunden auf den Zielstrich. „Wir wollten eigentlich schon an der Bergwertung das Feld sprengen, aber das hatte nicht ganz geklappt. Lizzie Deignan hat eine wahnsinnig tolle Arbeit gemacht. Erst hat sie das Tempo an der Bergwertung verschärft und dann hat sienoch  Christin Majerus wieder gestellt. Das gab mir die Chance, kurz danach zu attackieren. Ich bin sehr froh, dass ich mir heute auch ein wenig mehr Luft im Klassement verschaffen konnte. Aber die Konkurrenz schläft nicht und gewonnen ist die Rundfahrt noch nicht. Morgen wird es noch einmal schwer werden, aber mit unserer starken Mannschaft werden wir weiter alles geben.“ Hinter ihr rauschte die Gruppe der Favoritinnen langgezogen und mit hohem Tempo über die Ziellinie. Lorena Wiebes (Team DSM) sicherte sich den Sprint dieser Gruppe und damit Platz zwei in der Tageswertung. Die Dänische Meisterin Emma Norsgaard (Movistar Team Women), die auf den ersten vier Etappen im gelben LOTTO Thüringen Leaders Trikot fuhr, wurde Tagesdritte.

Fotos: Arne Mill/frontalvision.com

Auch wenn in der Gesamtwertung die Abstände heute etwas gewachsen sind, so bleibt die Rundfahrt spannend bis zum letzten Meter! Lotte Kopecky (Nationalteam Belgien) und Emma Norsgaard (Movistar Team Women) haben als Gesamt-Zweite und –Dritte nur 17 bzw. 18 Sekunden Rückstand. Auch dahinter bleibt es weiter eng. Noch immer haben sieben Fahrerinnen weniger als eine Minute Abstand auf die Gesamtführende.

Morgen findet die sechste und letzte Etappe Rund um Gotha statt. Mit 97,8 Kilometern ist die Etappe zwar vergleichweise kurz, aber – wie für die LOTTO Thüringen Ladies Tour üblich – profiliert. Wir freuen uns also auf eine würdige und spannende Abschlussetappe in der Residenzstadt Gotha!

Wertungstrikots:

LOTTO THÜRINGEN Leader-Trikot                               Lucinda Brand (Trek-Segafredo)

B&H Spedition Sprint-Trikot                                          Lucinda Brand (Trek-Segafredo) (wird auf der Etappe getragen von
.                                                                                           Lorena Wiebes (Team DSM)

OPEL Schorr Berg-Trikot                                                Kathrin Hammes (Ceratizit-WNT Pro Cycling Team)

SPARKASSE Nachwuchs-Trikot                                    Emma Norsgaard (Movistar Team Women)

IKK classic-Aktiv-Trikot                                                  Lisa Klein (Canyon/Sram Racing)

Etappensiegerin-Trikot                                                   Lucinda Brand (Trek-Segafredo) (wird  auf der Etappe getragen von
.                                                                                           Ryan Alexis (Canyon/Sram Racing)

GOTHA-ADELT-Amateur Trikot (wird nicht getragen)          Beate Zanner (maxx solar LINDIG)