Mit beiden Händen am Lenker und konzentriertem Gesicht rollte Kathrin Hammes über den Zielstrich der 6. Etappe auf dem Marktplatz von Altenburg. Sie hatte zwar 39 sec Rückstand zu einer Spitzengruppe, ihr Gesamtsieg war aber von den 9 Fahrerinnen vorn nicht mehr zu gefährden.

Die Italienerin Elena Cecchini (Canyon//Sram) holte sich den Sprintsieg der 86 km langen Schlußetappe vor Coryn Rivera (Sunweb) aus den USA und Jolien D’Hoore   vom belgischen Nationalteam.

Die Favoritinnen der Einzelwertung trafen mit der Verfolgergruppe ein. Die Dänin Pernille Mathiesen (Sunweb) verlor zwar 3 sec auf Hammes, bleibt aber Zweite auf dem Podium (+ 12sec) vor der Spanierin Lourdes Oyarbide auf dem dritten Platz (+1:22 min) zurück. Beate Zanner aus Gera (Maxx-solar LINDIG) mußte unterwegs beim zeitweilig wachsenden Vorsprung der Spitze zwar zittern, verlor auch 3 sec,  behielt aber ihren 5 Rang hinter der Deutschen Christa Riffel (Canyon//Sram).

Bergkönigin im schwarzen Opel Schorr Trikot wurde Pauliena Rooijakkers (CCC-Liv) deutlich (11 Pkt Vorsprung) vor Liane Lippert.

Das WNT-Punktetrikot holte sich die Siegerin der 1. Etappe, die Italienerin Barbara Guarischi (Virtu), dank zweier Sprintsiege unterwegs endgültig zurück von der Polin Marta Lach (CCC-liv), die nur einen Punkt zurückliegt in der Endabrechnung.

Das weiße Sparkassen Trikot für die beste Nachwuchsfahrerin verteidigte Pernille Mathiesen vor den beiden Deutschen Christa Riffel und Liane Lippert, deren Team Sunweb auch die Mannschaftswertung gewann vor Canyon//Sram und WNT Rotor.

Gesamtsiegerin Kathrin Hammes wurde auf der letzten Etappe bestens beschützt von ihren Team-Kolleginnen, die das Rennen immer unter Kontrolle hielten, zumal ihnen der Rennverlauf optimal entgegenkam: Die Ausreißerinnen sammelten die Bonus-Sekunden bei den Zwischensprints und im Ziel ein, waren aber keine Bedrohung für Kathrin Hammes, die dann ganz bescheiden ohne Jubelgeste als Zweite der Verfolgergruppe ins Ziel sprintete. „Auf dem Kopfsteinpflaster habe ich lieber beide Hände am Lenker gelassen. Außerdem reicht mir meine innere Freude: Mein erster Rundfahrtsieg! Und dann gleich bei dieser tollen Thüringen Tour. Dem ganzen Team sage ich großen Dank. Ihr habt mich perfekt unterstützt.“

Die 30jährige Kölnerin erfuhr dann noch einmal eine große Wertschätzung, als   sie von ihren Freundinnen in Gelb aufgewogen wurde.

AUTOR: Ulli Jansch
FOTO: Arne Mill