29. Juni 2017 –

Favoritinnen aus den UCI Women’s Teams Velocio Canyon-SRAM und Be Pink Cogeas – Nationalteam Niederlande mit Amy Peters und Ellen van Dijk

 Erfurt, 29. Juni 2017 (TRF)

Wo letzten Endes die Entscheidung um das Gesamtklassement fallen wird ist Spekulation – fest steht, dass mit der 1. Etappe Rund um Schleiz und der 2. Etappe Rund um Dörtendorf bereits frühzeitig in der Rundfahrtwoche „anspruchsvolle Aufgaben“ auf die Fahrerinnen warten. Die Streckenlängen und die Topographie im Thüringer Schiefergebirge hinterlassen da schon am Anfang der Tour ihre Spuren.

Und dann kommen ja auch noch – die schnelle und lange Etappe Rund um Weimar, das schwere Schmöllner Zeitfahren auf der „Thüringer Achterbahn“ am Sonntag und die immer kernige Etappe Rund um Greiz am Montag. Und selbst am letzten Tag sind schon Entscheidungen in Thüringen gefallen – 2015 fiel die Entscheidung im Gesamtklassement erst am letzten Tag zu Gunsten von Emma Johansson in Greiz.

Top-Favorit in Thüringen ist sicher das UCI Women’s Team Velocio SRAM. Welche Fahrerin aus dem Team die Führungsrolle übernehmen kann, hängt sicherlich maßgeblich von der Vielseitigkeit ab die solch eine  abwechslungsreiche Tour abverlangt.

Vielleicht erhebt ja Trixi Worrack – frischgebackene Deutsche Meisterin 2017 im Zeitfahren – in diesem Jahr Ansprüche auf das neue Leader-Trikot von LOTTO Thüringen. Vielleicht startet ja aber auch ihre Teamkameradin Lisa Brennauer einen erneuten Anlauf auf den Sieg, die übrigens bei der DM in Chemnitz hinter Worrack auf dem 2. Platz landete!

Die erfahrene Olga Zabelinskaya – Thüringen-Rundfahrt Siegerin 2010 und 2016 Etappensiegerin in Erfurt – führt das Team Be Pink Cogeas an. Mit der richtigen Teamstrategie wird sicher mit der italienischen Mannschaft während der Rundfahrtwoche zu rechnen sein.

Weitere Anwärter auf das Podium sind zwei Niederländerinnen in Diensten der Nationalmannschaft – Amy Pieters, Etappensiegerin bei der Womens Tour 2017 in Großbritannien und die sechsfache Weltmeisterin Ellen van Dijk. Ob Marianne Vos mit ins Geschehen eingreifen kann steht bis dato noch nicht fest – die mehrfache Olympiasiegerin und Weltmeisterin steht als Reserve im Aufgebot des Nationalteams.

Hoch interessant ist auch, wie sich das UCI Women’s Team WNT Pro Cycling aus Großbritannien präsentieren wird – die Equipe greift zum zweiten Mal in Thüringen an und hat sich bestimmt einiges vorgenommen.

Um ganz vorne mitzufahren oder zumindest in die Top Ten zu kommen braucht man natürlich auch Glück.

Vielleicht ist das Glück in diesem Jahr Liane Lippert von der deutschen Nationalmannschaft hold – die Junioren-Europameisterin 2016 und Deutsche Bergmeisterin des Vorjahres wechselte in diesem Jahr in die Damen-Elite und strotzt nur so von Selbstbewusstsein. Mit Romy Kasper hat sie schon mal eine Messlatte im eigenen Team – und kann zusätzlich von der Erfahrung der Forsterin profitieren.

Das heimische maxx solar LINDIG women cycling team erhebt sicherlich keinen Anspruch auf das Podium im Gesamtklassement, rechnet sich aber bestimmt einiges aus. Mit Beate Zanner hat man immerhin die Deutsche Bergmeisterin 2015 in den eigenen Reihen und Berge und Anstiege zählt man ja auf den Etappen durch den Freistaat genug. Inwieweit ihr Team sie da unterstützen kann bleibt abzuwarten – schließlich muss man ja auch erst mal sieben schwere Etappen überstehen.

Es wird also spannend zu sehen wer die Chancen nutzt – und da sind ja auch noch genug andere Weltklasse-Teams am Start, wie die Nationalmannschaften der USA, Australien, Norwegen und Polen, BTC City Ljubljana, United Healthcare Pro Cycling, Park Hotel Valkenburg – Destil Cycling Team, Bizkaja Durango, d.velop – cycle cafe ladies, Storey Racing, TIBCO Silicon Valley Bank, Team DROPS die auch ein gehöriges Wörtchen bei den Entscheidungen mitsprechen wollen !

> Alle Teams im Überblick

_____________________________________________________________________________________

„Seit 30 Jahren geht es im Sommer mit Frauenpower durch Thüringen. Aus einem Straßen-Ländervergleich

für Radsportlerinnen im Jahre 1986 wurde zunächst die DDR-Rundfahrt der Frauen (1987 – 1989) und schließlich die Thüringen-Rundfahrt der Frauen (1992 – 2016).

Seit 2017 heißt die Rundfahrt nun „Lotto Thüringen Ladies Tour“, womit wir unseren neuen Hauptsponsor besonders in Szene setzen wollen. Nach drei Jahrzehnten, von denen ich einen großen Teil als Aktive bestritten habe und mich nun als Rundfahrtchefin für die Organisation und die Weiterentwicklung des Rennens engagiere, wird es Zeit, die Geschichte der Rundfahrt zu publizieren.

Zugleich ist dieser Bildband ein herzliches Dankeschön an alle, die seit Jahren mit der Rundfahrt verbunden sind, an die Teilnehmerinnen, an die Mitstreiter in der Tour-Organisation oder an die unzähligen Fans an der Strecke.“

Der Bildband soll am 12. Juli zum Tourauftakt erscheinen.