Durch eine schmale Gasse fuhren die Ladies vom Zieleinlauf der 6. Etappe zum Fahrerlager zurück. Dauerbeifall vom treuen Radsportpublikum, den auch Kirsten Wild mit einem freudestrahlenden Gesicht entgegennahm. Sie hatte am Start in einem TV-Interview erklärt, wie gut diese Tour in ihre Olympiavorbereitung paßt. Sie sei gern gekommen, aber – nach einer Rennpause – auch ohne Hoffnung auf einen Etappensieg. Normalerweise fährt sie um zu gewinnen. 194 Siege in 20 Jahren, darunter 5 WC-Rennen und WM-Silber auf der Straße, 8 WM- und 6 EM-Titel auf der Bahn, wo sie mit 38 Jahren in Tokio starten wird. Weil sie weiß, daß jeder Erfolg eine Basis braucht, hat sie auf Etappe 3 intensiv Kilometer geschrubbt: 90 km in der Spitzengruppe im Regen. Sie war in Schleiz zufrieden mit dem Trainingseffekt, in Gotha sie wertete die Niederländerin die ganze LOTTO Thüringen Tour als einen Erfolg. Als sie auf dem Weg durch die Gasse an Vera Hohlfeld vorbei kam, sagte sie darum fast überschwänglich: „Thank you for the perfect organisation!“