„Die Chefin hat gesagt, ich soll hinterher fahren.“ Und schon war Friederike Stern in der Spitzengruppe. Den Auftrag erteilte „Boss“ Trixi Worrack, die ihre 21. Thüringen Tour bestreitet und der 18jährigen Kollegin im deutschen Nationalteam damit zu einer Sternstunde verhalf. Es ist das erste Rennen der Erfurterin bei den Frauen, sie startet mit Sondergenehmigung, wie vor ihr auch schon Worrack (1999) und Liane Lippert (2016).
In ihrer ersten Spitzengruppe mit Weltklassefahrerinnen erlebte Friederike eine Feuertaufe. 80 km lang (normale Renn-Distanz bei den Juniorinnen) hielt sie wacker mit, dann ging ihr die Kraft aus. Sie kämpfte weiter, wollte sich nicht einholen lassen, wurde aber am letzten Kilometer vom Feld geschnappt. Sie erhielt viel Lob und ist selbst stolz auf ihre Leistung. Ohne Wehmut schrieb sie auf Instagram: „99 km war ich an der Spitze, erst am letzten Kilometer haben sie mich eingefangen.“

AUTOR: Ulli Jansch
FOTO: Arne Mill